• Jana Lüke

How to: Videointerview

Abgesehen davon, dass die pandemiebedingte breite Einführung und Akzpetanz von Videocalls als (erstes) Auswahlinstrument wesentlich zu einer Beschleunigung von Bewerbungsprozessen beigetragen hat und gleichzeitig die unternehmensseitige Effizienz im Recruiting gesteigert wird und der Ressourceneinsatz im Bewerbungsprozess kandidatenseitig minimiert wird, gelten damit auch neue Spielregeln in puncto Vorstellungsgespräch.


Ich möchte heute aus meiner ersten Zeit in der Personalberatung einen aktuellen Blick auf die 10 wichtigsten "Dos & Don'ts" geben, auf die Kandidaten achten sollten:


1. Stellen Sie folgende Funktionalitäten Ihrer Infrastruktur bereits vor dem avisierten Termin sicher:

  • Leistungsfähige Internetleitung

  • Funktionierende Endgeräte (PC, Kamera mit guter Auflösung, Mikrofon, Lautsprecher bzw. Headset)

  • Ausreichend Belichtung (z.B. Ringlicht)

  • Installation der vom Unternehmen vorgegebenen Software bzw. App

2. Testen Sie die gesamte Konfiguration - funktionierende Hardwarekomponenten bedeuten nicht zwingend, dass diese in der Videocall-Umgebung reibungslos zusammenspielen.


3. Richten Sie sich einen lärmgeschützten Rückzugsort ein, in dem während dem Videointerview keine Überraschungen auf Sie warten. Platzieren Sie Ihre Kamera nicht mit "Gegenlicht". Achten Sie auf den Hintergrund! Entweder clean oder mit kleinen Eyecatchern, die zu Ihnen passen. In jedem Fall aber in hellen Farben gehalten, die den Fokus nicht von Ihnen ablenken.


4. Platzieren Sie Ihre Kamera frühzeitig im richtigen Winkel, damit Sie nicht in letzter Minute herumtüfteln müssen. Seien Sie dabei kreativ und unterschätzen Sie nicht die Wirkung eines geraden Kameraausschnitts im richtigen Abstand, der Ihre Mimik und Gestik authentisch zeigt.


5. Für Videocalls gilt kein bestimmter Dresscode; im Vergleich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch kann in der meist ungezwungeneren Umgebung des Home-Office ein zu hochgestochenes Outfit leicht fehl am Platz wirken.


6. Planen Sie auch für ein Vorstellungsgespräch per Videokonferenz zumindest 60 Minuten ein und seien Sie zumindest 5 Minuten vor dem geplanten Termin bereit bzw. loggen Sie sich bereits ein. Legen Sie sich Notizmaterial bereit!


7. Werfen Sie bei technischen Problemen nicht die Nerven weg; auch wenn Sie kein IT-Experte sind, helfen oft einfache Maßnahmen wie ein Neustart der Software oder des PCs. Folgen Sie jedenfalls den Anweisungen des Organisators und scheuen Sie sich nicht vor telefonischem Kontakt im Notfall - Probleme bei Videocalls kommen auch für Recruiter öfter vor als Sie denken und das Verständnis dafür ist in der Regel groß.


8. Inhaltlich ist ein Videocall oft straffer getaktet und mit weniger Smalltalkphasen versehen. Freundlichkeit, Wertschätzung des Gegenüber, Antworten am Punkt und Vorbereitung (so weit möglich) sind auch hier Key. Ganz besonders tricky ist im Gegensatz zu einem persönlichen Gespräch je nach Audio- und Videoqualität das Timing der Sprechphasen. Lassen Sie daher Ihr Gegenüber ausreden, vermeiden Sie häufige Zwischenfragen und sprechen Sie besonders deutlich bzw. eine Spur langsamer als sonst.


9. Vergessen Sie auch im Setting eines Videocalls nicht, Ihre Fragen zu stellen und die weitere Vorgehensweise abzuklären. Diverse Hausaufgaben, wie das Übersenden ergänzender Dokumente, die Einwilligung in Datenschutzthemen etc. erledigen Sie zügig und mit hoher Qualität, um den Eindruck aus dem Videocall zu festigen.


10. Seien Sie auch nach einem Videocall nicht zu ungeduldig, was die weiteren Schritte betrifft. Oft hat man nach einem digitalen Vorstellungsgespräch den Eindruck, alles geht schneller als sonst. Dem muss nicht immer so sein, denn auch hier sind die Entscheidungsprozesse in Unternehmen nicht außer Kraft gesetzt. Stellen Sie sich vielmehr auf weitere On- bzw. Offline-Runden im Auswahlprozess ein.


Viel Erfolg!